Klaus Leisinger am UN Summit für Nachhaltige Entwicklung (New York September 2015)

Post-2015_Time_for_Global_Action_Banner

Laudate omnes gentes

Am 25. September 2015 war ein Tag, der in die Geschichte eingehen wird: Über 150 Staats- und Regierungschefs haben heute die 2030 Agenda für Nachhaltige Entwicklung in Kraft gesetzt. Papst Franciscus eröffnete die historische Sitzung und sprach im Sinne von Laudato Si vor der größten UN Generalversammlung je über die Würde des Menschen: Es gehöre zu unserer Würde, unseren nachfolgenden Generationen eine gerechtere und ökologisch intakte Welt zu überlassen. Die moralische Autorität des Papstes gibt dem Auftakt der Gespräche zur 2030 Agenda den angemessenen Rahmen.

Die Überwindung sozialer Ungerechtigkeiten stand neben den ökologischen Problemen im Vordergrund seiner Rede. In seiner Rede zur Generalversammlung wies er darauf hin, dass angesichts der heutigen ökologischen, sozialen und Flüchtlings-Probleme nie zuvor die Notwendigkeit eines moralischen Innehaltens und der Reflektion so groß war wie heute. Die Agenda 2030 ist als strukturelle Weichenstellung eine letzte Chance für uns und unsere Kinder. Der Mensch, so sagte er, ist Teil der Schöpfung und was er der Schöpfung antut, tut er letztlich sich selbst an – die Ärmsten der Welt leiden dabei am meisten und ihr Leiden ist unsichtbar. Er sprach „für diejenigen, deren Stimme hier nicht gehört werden kann“. Der Eindruck, den er hinterließ war immens, die Bescheidenheit und Demut seines Auftritts berührend.

In seiner kurzen Rede zuvor zu den Angestellten der UNO (und er lud auch die Putzfrauen, Köche und Security Leute ein) mahnte er „Be close to one another, respect one another, work for not only for peace but in peace work, work not only for justice but in a spirit of justice“! Am Ende dieser kurzen Ansprache sagte er „Pray for me!“ und dann lachte er und sagte „And I say to those who are not believers: just wish me well.“

Die 2030 Agenda für Nachhaltige Entwicklung ist das erste UN Dokument, das das Ergebnis einer breiten Vernehmlassung ist: Zehntausende Experten, tausende Vertreter der Politik, des Geschäftslebens und der Zivilgesellschaft haben über drei Jahre an der gemeinsamen Agenda gearbeitet. Nie zuvor war das zu beschließende Dokument vor der eigentlichen Versammlung fertig, meist wurde bis zum letzten Augenblick gefeilt, verhandelt, verändert – dieses Mal war das Dokument ohne offene Klammern sechs Wochen vor der eigentlichen Entscheidungssitzung fertig. Die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, das Kernstück der 20130 Agenda, stellt quasi eine weltinnenpolitische Verfassung der Vereinten Nationen dar.

17 Ziele für die Nachhaltige Entwicklung

UN Summit

Die 17 Ziele und 169 Unterziele ersetzen die bisherigen Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development Goals) der Vereinten Nationen. Statt den Fokus ausschliesslich auf Armutsbekämpfung zu richten, stehen bei der 2030 Agenda die vier Dimensionen der Nachhaltigkeit im Zentrum: Ökologie, Wirtschaft, Soziales und gute Regierungsführung (good governance). Als globales Rahmenwerk gibt die Agenda 2030 also nicht nur die künftige Entwicklungspolitik vor, sondern nimmt alle Länder – und in den Ländern alle Menschen in ihren verschiedenen professionellen und privaten Rollen – in die Pflicht, in ihrer Einflußsphäre auf Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung hinzuarbeiten, einen nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen zu pflegen und gerechtere gesellschaftliche Verhältnisse zu schaffen. Teil der Agenda ist, dass alle Länder jährlich über die Fortschritte berichten müssen.

Dass heute – zeitlich gleichzeitig – in Washington China und die USA ein gemeinsames Umweltprogramm vorgestellt haben, dass China einen 5 Jahresplan für Umweltverbesserungen vorstellte und China für die kommende Präsidentschaft der G20 Gruppe „Umwelt“ als Thema wählte, ist für mich auch Ausdruck, dass dieses Mal etwas anders ist – die Aufbruchstimmung ist mit Händen zu fassen, die Menschen sind von gutem Willen getragen: Ich spüre zutiefst, wir werden die größte gesellschaftliche Reform auf globaler Ebene schaffen. Die Tatsache, dass ich mit der Arbeit meiner Stiftung einen winzigen Teil zur 2030 Agenda beitragen durfte, freut mich von Herzen.

Das Motto der früheren ESSO Reklame gilt heute für uns alle: Es gibt viel zu tun, packen wir´s an.

Für gemeinsame Ziele zusammenarbeiten

Post-2015_Time_for_Global_Action_Banner

Bukova Sachs Amina KML

 

 

 

 

 

Irina Bukowa, Director General UNESCO, Jeffrey Sachs, Sonderberater des UNO Generalsekretärs für die Millennium Development Ziele, Amina J. Mohammed, Sonderberaterin des UNO Generalsekretärs für die 2030 Agenda für Nachhaltige Entwicklung und Klaus Leisinger, Präsident der Stiftung Globale Werte Allianz.

Laudate PDF

5th World Sustainability Forum

wsf-5

Montag 07. September 2015 bis Mittwoch 09. September 2015 — Universitätsspital Basel, Zentrum für Lehre und Forschung, Switzerland

The 5th World Sustainability Forum aims to be a platform for researchers to present and engage with others on issues relating to sustainability within this historical context. We seek to contribute to policy-relevant, change-oriented, and transdisciplinary research and collaboration from science and technology, the life sciences, and the social sciences.

Poster (PDF)
For more information go to http://sciforum.net

Thema Studientage 2015: Faith and Globalization

Prof. Dr. Klaus Leisinger ist Referent an den Studientagen 2015 am Studienzentrum für Glaube und Gesellschaft.

Die Prozesse gesellschaftlicher Veränderung und die Phänomene der Globalisierung betreffen alle Lebensbereiche und interagieren auch mit dem Glauben der Menschen. Daraus ergeben sich theologische und gesellschaftliche Herausforderungen, auf die es gemeinsam im Dialog zu antworten gilt. Gelegenheit dazu geben die Studientage an der Universität Fribourg vom 10. bis 12. Juni 2015. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten. Mehr…

 

Human rights „without borders“: Risks and challenges for Swiss companies

interview

Klaus Leisinger moderierte die gemeinsame Veranstaltung der Fondation Guilé und des Graduate Institute Geneva zum Thema Human rights „without borders“: Risks and challenges for Swiss companies (zum Film-Interview)

Hauptredner war John Ruggie, Prof in Human RIghts and International Affairs an der Harvard University und ehemaliger „UN Secretary-General Special Representative on Business and Human Right“ Mehr…

Genf, 26. Januar 2015

 

Big Questions

Big Questions is a television program that explores new ideas and projects that are changing the way the world works. We have gathered stories from our backyard in the United States, to faraway places around the globe, each focused on innovative solutions and inspiring people.

Poverty as a System with Klaus M. Leisinger
Go to Tanzania to see how health care and education are being used to deal with major illnesses in rural communities. We discuss the importance of how businesses and NGOs do work while looking at a leper colony and a project using communication to prevent malaria. Does a pharmaceutical company have a greater responsibility to people than other businesses? More…

 

Special Advisor on the Post-2015 Development and Business Ethics for the year 2015

The UN Global Compact has appointed Prof. Dr. Klaus M. Leisinger, Funder and Chairman of the Global Values Alliance Foundation for the third consecutive time to the honorary role of  Special Advisor on the Post-2015 Development and Business Ethics for the year 2015.

The anticipated tasks are to

  • Help the Global Compact Office to build close collaboration and alignment with the Sustainable Development Solutions Network in the lead up to the development of the Secretary- General’s Report on the Post-2015 Development;
  • Assist the Global Compact Office in further elaborating the ethical dimension of corporate sustainability promoted by the UN Global Compact, and strengthen the link between corporate ethics and sustainability issues;
  • Represent, when asked to do so, the GCO on events that relate to ethics and corporate sustainability.

 

Working Paper, Global Values for Global Development

This paper has been prepared to contribute to the conferences of the Sustainable Development Solutions Network (SDSN) and of the UN Global Compact LEAD Initiative in September 2014 to introduce a values dimension to a discourse that usually centers on economic, social and ecological issues. It has been amended to include the results of the meetings as well as of the UN Climate Summit 2014 and the conferences and other events around the Summit. Mehr…

 

UN Broadband Commission Meeting

„Die UN Broadband Commission hat sich zum Ziel gesetzt, moderne Information- und Kommunikations-Technologien für das Erreichung der Millenniumsziele einzusetzen und in den Arbeitsgebieten Gesundheit, Bildung, gute Regierungführung und wirtschaftliche Entwicklung fruchtbar zu machen.

Klaus Leisinger ist Mitglied der Broadband Kommission und arbeitet eng mit dem Generalsekretär der Internationalen Telekommunikations Union, Dr. Hamadoun Touré, und der Generalsekretärin der UNESCO, Dr. Irina Bukova, zusammen.

Weitere Informationen auf www.broadbandcommission.org und Sustainable Development Solutions Council